17.04.2022

ASV Altenlingen II und SV Esterwegen im Emco-Pokalfinale

Autor / Quelle: KHHa/FFor

Das fleißige Kuchen-Team des ASV

9 : 8; der Jubel kennt keine Grenzen!

Am Samstag, 21. Mai 2022, findet das diesjährige Pokalfinale im Herrenfußball statt. ASV Altenlingen II aus der 1. Kreisklasse Süd und der Kreisligist SV Esterwegen haben sich am Karsamstag hierfür in den Halbfinal-Begegnungen qualifiziert.

 

Der ASV Altenlingen II besiegte daheim in einem packenden Spiel und vor beeindruckender Zuschauerkulisse RW Heede mit 9:8 nach Elfmeterschießen. Nach einem schön vorgetragenen Angriff gingen die Gäste mit 1 : 0 in Führung, dem jedoch schnell der Ausgleich folgte. Im zweiten Durchgang gelangen den Gästen zwei weitere Treffer und das Spiel schien schon entschieden. Doch trotz zweier verschossener Strafstöße gelang der Heimmannschaft der Ausgleich zum 3 : 3, der auch bis zum Ende der Verlängerung Bestand hatte. Das dann folgende dramatische Elfmeterschießen konnten die Altenlingener letztlich mit 6 : 5 für sich entscheiden.

Deutlich zurückhaltender waren die Kicker in der zweiten Begegnung. Nur einen Treffer gab es in der Partie des SV Hemsen gegen den SV Esterwegen (0:1). Ibrahim Bamba war der Schütze des entscheidenden Treffers (58.) für das Esterweger Team von Trainer Manfred Schulte.

Das erste Foto zeigt die beiden Mannschaften ASV Altenlingen II und RW Heede vor dem Spiel gemeinsam mit dem Schiedsrichter-Team sowie Vertretern der Firma EMCO und Verbands-Funktionären hinter einem Plakat gegen Rassismus und Gewalt.

Zur Erklärung: Im Jahre 2001 gründete Jo Ecker nach rassistischen Übergriffen von Neonazis auf eine Fußballjugendmannschaft die Dürener Initiative Fußballvereine gegen RECHTS. Seitdem versucht die Initiative mit  verschiedenen Aktionen wie „4 Schrauben für Zivilcourage“ und der Präsenz bei Jugend- und Seniorenturnieren der Ausländerfeindlichkeit, der Gewalt, dem Extremismus  und dem Rassismus entgegenzuwirken.

Der NFV tritt jeglichen fremdenfeindlichen Bestrebungen sowie anderen diskriminierenden Verhaltensweisen entschieden entgegen und sieht in ihnen nicht selten den Nährboden für gewaltgeprägte Auseinandersetzungen, die letztlich auf dem Platz zum Ausdruck kommen. Mit diesem eigens dafür angefertigten Banner möchte sich der Kreisfußballverband bei möglichst vielen Veranstaltungen ebenfalls der oben beschriebenen Initiative anschließen und bekennt sich voller Überzeugung auf und neben dem Fußballplatz zu der Aussage:

Kein Platz für Rassismus und Gewalt!

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 24.05.2022

Unsere Partner