07.01.2023

Fußball 2.0 im NFV Kreis Emsland

Autor / Quelle: FFor

Gemeinsame Fortbildungsangebote vom Kreisjugendausschuss, vom Qualifizierungsausschuss und vom Schulfußballbereich

Zu einer zweitägigen Fortbildungsveranstaltung mit verschiedenen Workshopthemen hatten die drei Ausschüsse des Kreisfußballverbandes Emsland in die Sportschule Emsland nach Sögel eingeladen und insgesamt 83 Teilnehmende waren dieser Einladung gefolgt.

 

In seiner kurzen Begrüßung äußerte der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes Emsland, Heinz-Gerd Evers, sich erfreut über das enorme Interesse an der Veranstaltung und machte deutlich, dass man sich im Emsland auf den Weg machen will, den Fußball nicht nur „zu verwalten“, sondern ihn möglichst zukunftsfester „zu gestalten“!

Eine große Gruppe von Interessierten folgte dann in der neuen Großraumturnhalle dem Angebot vom NFV-Referenten Marek Warnik, der ausführlich und hochkompetent  in Theorie und Praxis „Neue Wege im Jugendfußball“ aufzeigte.

In der anderen Großraumhalle vermittelte NFV-Referent Ansgar Lammers ebenso kompetent den Anwesenden in Theorie und Praxis Möglichkeiten, wie man den „Fußball mit Kinder“ attraktiv gestalten kann.

Im dritten Workshopangebot gingen Mitglieder des Kreisjugendausschusses gemeinsam mit den Teilnehmenden der Frage nach, wie man wieder mehr Kinder und Jugendliche in die Fußballvereine holen kann. Dabei spielten die verschiedenen Angebote und Maßnahmen, die der DFB/NFV über den Schulfußball für die Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Schulen bzw. Kitas zur Verfügung stellt, eine große Rolle und man äußerte die Hoffnung, dass durch den Einsatz dieser – überwiegend kostenlosen - Kooperationsmaßnahmen die Zahl der Kinder in den Jugendmannschaften wieder steigen könnte.

Bei dem erwünschten und teilweise recht intensiven Austausch sahen die Jugendtrainer, -trainerinnen und Betreuer die praktizierte flexiblere Gestaltung des Junioren-Spielbetriebs und die neuerdings „leistungshomogeneren“ Staffeln sehr positiv. Für die so genannte Festspielregelung wurde der Wunsch geäußert, diese als „Pilot“ evtl. einmal versuchsweise in bestimmten Bereichen großzügiger zu handhaben. Ein großes Thema war aber auch die leider zunehmende Respektlosigkeit von Jugendspielern den – meist jugendlichen – Schiedsrichtern gegenüber. Dabei wurde nochmals eindringlich an die Mannschaftsverantwortlichen appelliert, hier mit gutem Beispiel voranzugehen und positiv auf ihre Spieler einzuwirken.

Best Praxis-Beispiele wurden ausgetauscht und führten durchaus für die anderen Vereinsvertreter jeweils zu Anregungen, was man einmal versuchen wollte, um den Fußball im Verein insgesamt attraktiver zu gestalten und so die Mitgliedszahlen im emsländischen Fußball wieder zu erhöhen. Als Fazit konnte festgehalten werden, dass diese Fortbildungsmaßnahme für viele Teilnehmende neue Erkenntnisse und damit sehr viel „Mehrwert“ gebracht hat und man sich so neu motiviert an die überwiegend ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen machen wollte.

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 24.01.2023

Unsere Partner