16.11.2022

Ganz neue Wege im Juniorenfußball & alte Probleme

Autor / Quelle: RDie/FFor

Fußballjugendspielleiter im Emsland tauschen sich aus

In der letzten Woche fanden sowohl im nördlichen – mittleren – und südlichen Emsland die traditionellen Kamingespräche des Niedersächsischen Fußballverbandes e.V. (NFV) Kreis Emsland statt.

Dazu hatte der Vorsitzende des Kreisjugendausschusses Stefan Jürgens alle Jugendspielleiter der emsländischen Fußballvereine eingeladen.

 

Unterstützt wurde er dabei von Manfred Schlangen, der Hinweise zu der Hallenkreismeisterschaft 2022/23 gab, Kerstin Kossen, die über Qualifizierungstermine informierte, Friedhelm Forbriger, der über die wichtige Zusammenarbeit mit den Schulen sprach, Gerrit Bruns, der über die Situation im Frauen- und Mädchenfußball berichtete und Sascha Lüssing, der für die Schiedsrichter sprach. Alle sind Mitglieder im Vorstandsteam des NFV Kreis Emsland. Dessen Vorsitzender Heinz-Gerd Evers dankte zu Beginn allen Ehrenamtlichen im Fußball, die sich in den Vereinen engagieren. Seine große Sorge gilt der Schiedsrichterarbeit. Nicht nur im Emsland fehlt es an Schiedsrichtern, ohne die kein Spiel stattfinden kann. Daher würden oft Jungschiedsrichter ins kalte Wasser geworfen. Diese gelte es unbedingt zu schützen und an die Hand zu nehmen, damit der Nachwuchs nicht das Interesse am Pfeifen verliert. Es bestehe grundsätzlich kein Ausbildungsproblem, vielmehr liegt die Schwierigkeit die ausgebildeten Schiedsrichter zu halten.

Die Hallenkreismeisterschaft startet nach Aussage von Manfred Schlangen am 26./27. November, er wies aber gleichzeitig auf die fehlenden Hallenkapazitäten im südlichen Teilbereich hin. Die ursprünglich angedachte Pokalrunde für schwächere Mannschaften kann leider, aufgrund der fehlenden Hallenzeiten, nicht gespielt werden.

Kerstin Kossen informierte die Anwesenden über die aktuellen und zukünftigen Qualifizierungsmaßnahmen, deren Termine und Inhalte alle auf der Homepage unter nfv-emsland.de zu finden sind.

Kerstin Kossen und Friedhelm Forbriger, der beim NFV Kreis Emsland die Zusammenarbeit mit den Schulen leitet, waren sich einig, dass überall Trainer fehlen und daher unbedingt um Nachwuchs geworben und dieser geschult werden muss. „Ohne Trainer geht es nicht“, so Forbriger. Es sei daher ganz wichtig, die Zusammenarbeit mit den Schulen zu suchen und dort auf kostenlose Fußballprojekte hinzuweisen. Die kooperierenden Schulen würden dabei sogar in jedem Schuljahr mit Bällen und anderen Utensilien kostenlos unterstützt. „In den letzten Jahren gibt es bei uns in Deutschland 1% weniger Kinder, aber 9% weniger, die Fußball spielen. Diesen Trend müssen wir umkehren, und das geht am einfachsten durch die Zusammenarbeit mit den Schulen“, forderte Forbriger. In keiner Region in Niedersachsen – so Forbriger - wurden mehr Junior-Coaches ausgebildet als im Emsland. Zu Einzelheiten in der Zusammenarbeit mit den Schulen verwies auch Friedhelm Forbriger auf die Homepage des NFV–Kreis Emsland.

Stefan Jürgens informierte die Anwesenden, dass es ab der Saison 2022/23 verpflichtend neue Spielformen im Kinderfußball gibt. Es gelte „Erlebnis statt Ergebnis“. Der Spaß der Kinder am Fußball soll eindeutig im Vordergrund stehen. Bis zur F-Jugend würde daher nur noch auf kleinen Feldern und auf vier Minitore gespielt. Erst in der E-Jugend würden dann die Pflichtspiele mit 7 gegen 7 auf Jugendtore gespielt. Diese neuen Spielformen wurden durch den DFB-Bundestag beschlossen und sollen nun ab der Saison 2024/2025 flächendeckend umgesetzt werden. Der Vorteil sei, dass die Kinder wesentlich mehr mit dem Ball arbeiten und somit auch mehr Spaß am Spiel hätten.

Gerrit Bruns als Vertreter des Frauen- und Mädchenausschusses im NFV-Kreis zeigte die negative Entwicklung bei den Mannschaftszahlen der Juniorinnen im Emsland auf. Hier sind unter anderem kleine Kinderfußball-Festivals geplant. Er machte deutlich, dass ohne Zuwachs bei den Juniorinnen der Spielbetrieb bei den Damen bald kaum noch möglich sei. Hier forderte er die Jugendleiter auf, gemeinsam mit seinem Ausschuss dagegen zu steuern.

Ganz neue Wege möchte der Kreisjugendausschuss auch mit seinem neu gestarteten Projekt „Wilde Liga Emsland – WILLIE“ gehen. Gemeinsam mit den Vereinsverantwortlichen soll hier ein Spielbetrieb erarbeitet werden, der es ermöglicht den schwindenden Mannschaftszahlen im älteren Jugendbereich von der C- bis zur A-Jugend entgegen zu wirken. Hier sollen die Regeln aus der Jugendordnung „gemildert“ oder „ausgesetzt“ werden, um den Spielbetrieb auch für Mannschaften mit wenigen Spielern zu ermöglichen. Dies ist ein ganz neuer Ansatz und soll als offizielles Pilotprojekt beim NFV beantragt werden.

Der Klassiker bei jedem jährlichen Kaminabend ist der Hinweis seitens des Kreisjugendausschusses zur Nutzung des DFBnet. „Die Entwicklung sei erfreulich, aber es fehlen leider immer noch vereinzelt Bilder in den digitalen Spielerpässen, Spielberichte werden nicht ordentlich bearbeitet und es werden Spielverlegungen beantragt, ohne den Schiedsrichter mit einzubinden“ führte Jürgens aus. Daraufhin wurden seitens einiger Vereine bemängelt, dass die DFBnet-App des Deutschen Fußballverbandes unzureichend in der Handhabung sei. „In jeder Handy-App kann man heute Bilder hochladen. Nur beim DFB in Frankfurt kriegt man es nicht gebacken, dass die geforderten Spielerbilder mit dem Handy hochgeladen werden können“ sagte ein Jugendleiter.

Zum Schluss wurde noch auf den gemeinsamem Workshop zwischen Jugendleitern, Trainer und dem NFV Kreis Emsland hingewiesen, welcher am ersten Januar-Wochenende in der Sportschule Emsland in Sögel stattfinden soll. Hier sollen unter dem Rahmen „Fußball 2.0  im Emsland“ gemeinsam an verschiedenen Themen wie Trainergewinnung, differenziertes Lernen sowie Attraktivität im Spielbetrieb gearbeitet werden.

Zusammenfassend kann man konstatieren, dass grade an vielen Ecken gekämpft wird um den aktuellen Problemen entgegenzutreten. Der gemeinsame Dialog ist daher der richtige Weg, Dinge zum Positiven zu verändern.

Unterlagen zu den Kamingesprächen stehen hier zur Verfügung.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 09.12.2022

Unsere Partner