04.04.2019

Spiele der Alten Herren im Emsland sollen neu geregelt werden

Autor / Quelle: FFor

Auf Einladung von Reinhard Schröer, Spielausschussvorsitzender im NFV-Kreis Emsland, hatten sich 41 Vertreter aus 32 Vereinen im Vereinsheim des VfL Herzlake getroffen, um über eine mögliche Neuregelung im Alte Herren-Fußball zu beraten.

Anlass für diese Arbeitstagung war u.a. der starke Rückgang der Mannschaftszahlen bei den Senioren von 2010 bis heute um 18,67 %. Bei der recht angeregten Diskussion in einer angenehmen Atmosphäre wurden Argumente ausgetauscht und Vorschläge gemacht, die dazu führen sollen, dass wieder mehr emsländische Vereine ihre Mannschaften für die Ü-32 und darüber hinaus melden und ihre Mitglieder so bis ins höhere Alter dem runden Leder nachjagen können.

Allgemein als Problem angesehen wurde, dass man zu bestimmten Zeiten nicht genügend Spieler für ein Fußballspiel zur Verfügung hat. Hier könnte vielleicht eine Reduzierung auf 9er- oder 7er-Mannschaften (evtl. auch je nach Absprache pro Spiel flexibel gehandhabt) eine mögliche Lösung sein. Einig war man sich darin, dass es eine „Mischung“ von in einem Rahmenspielplan fest angesetzten Paarungen sowie individuell abgesprochenen Fußballbegegnungen geben sollte. Deutlich wurde aber auch, dass viele Vereine ihre Alte Herren-Mannschaften nicht mehr offiziell melden, weil die vom NFV geforderte Mannschaftsmeldegebühr für die teilweise nur wenigen Spiele, die im Alte Herren-Bereich stattfinden, einfach zu hoch erscheint. Hier würde eine spürbare Reduzierung dieser Gebühren sicherlich eine gewisse Entlastung bringen.

Im ersten Schritt wird nun ein Rahmenspielplan (hier zum Downloaden!) erstellt, der in Zukunft allen Beteiligten immer rechtzeitig als Download auf dieser NFV-Homepage zur Verfügung gestellt wird, damit so die individuellen Begegnungen darum herum terminiert werden können. Außerdem soll demnächst unter den emsländischen Vereinen eine Umfrage durchgeführt werden, in der diese Vorschläge oder Wünsche bzgl. eines Alte Herren-Spielbetriebs äußern können, die dann ggf. aufgegriffen und – bei mehrheitlichem Votum - auf ihre Realisierung hin überprüft.

Es soll also nun versucht werden eine Lösung zu finden, bei der einerseits gewährleistet ist, dass ehemalige Seniorenspieler weiterhin ihren Jugendmannschaften als Trainer und Betreuer zur Verfügung stehen und hier nicht durch Terminüberschneidung noch weitere Probleme geschaffen werden, andererseits aber auch Möglichkeiten bestehen müssen, dass genau diese ehemaligen Seniorenspieler auch weiterhin in den Alte Herren-Mannschaften selbst ihren Fußballsport ausüben können.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 19.06.2019

Unsere Partner